Symbol und Zeitlichkeit bei Schelling, Solger und Hegel Article - 2007

Mildred Galland-Szymkowiak

Philosophisches Jahrbuch, 2007, pp. 324-345

Der Beitrag untersucht das ästhetisch-philosophische Problem des Symbols von Kant ausgehend bei Schelling, Solger und Hegel. Dies Problem besteht darin, dass im Kunstwerk zugleich die immanente Kundgebung der Idee und ihre Transzendenz der endlichen Wirklichkeit begriffen werden sollen. Das Verhältnis des Absoluten zur zeitlichen Existenz im Kunstwerk gilt hier als roter Faden. Bei Solger und Hegel wird die zeitliche Existenz in die Definition und in das philosophische Studium der Kunst übernommen, während sie bei Schelling nur als Horizont der sub specie aeternitatis bestimmten Kunstphilosophie angesehen ist. Jedoch kommt der Solgersche Gedanke des ästhetischen Augenblicks von Schellingschen Prämissen und steht demnach der Hegelschen spekulativphilosophischen Kunstgeschichte gegenüber.

Starting with Kant, the paper analyses the aesthetic and philosophical problem of the symbol in the philosophy of Schelling, Solger and Hegel. The problem consists in the necessity to understand in the work of art at the same time both the immanent manifestation of the idea and its transcendency of finite reality. The possibility to compare the three authors with one another lies in the relation between the absolute and temporal existence in the work of art. With Solger and Hegel temporal existence is set in the definition and the philosophical studies of art. Whereas with Schelling it is merely looked upon as the horizon of the sub specie aeternitatis defined philosophy of art. But Solger’s idea of the in stantaneousness of the work of art comes from Schelling’s premises. Thus it is opposed to Hegel’s ’speculative’ history of art.

Voir la notice complète sur HAL

Actualités